Fördermöglichkeiten

Unternehmen und Existenzgründungen im Landkreis können durch Förderprogramme des Landes Rheinland-Pfalz, des Bundes sowie der Europäischen Union unterstützt werden.

Aus dem rheinland-pfälzischen Programm kann zum Beispiel das Mittelstandsförderprogramm in Anspruch genommen werden. Auch Innovationen aus Umwelt und Technik werden gefördert. Durch die vielfältigen Programme wird die Wirtschaftsstruktur in Rheinland-Pfalz durch Gründung, Sicherung und Ausbau selbständiger mittelständischer Existenzen (Unternehmen, Freiberufler) gestärkt.

Zentrales Wirtschaftsförderungsinstitut des Landes ist die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB). Für das Gebiet des Landkreises Mainz-Bingen stehen zinsgünstige Darlehen, Bürgschaften, Wagniskapital, Garantien und Beteiligungen zur Verfügung.

Die KfW als Förderbank des Bundes (80 %) und der Länder (20%) fördert u. a. im staatlichen Auftrag Maßnahmen, insbesondere Finanzierungen, in den Bereichen Mittelstand, freie Berufe und Existenzgründungen, Risikokapital, Umweltschutz, Infrastruktur, technischer Fortschritt und Innovationen, international vereinbarte Förderprogramme und entwicklungspolitische Zusammenarbeit.

Die Europäische Kommission hat auf den Internetseiten des EUROPA-Servers das "Europäische Mittelstandsportal" eingerichtet. Das Portal, das von der Generaldirektion Unternehmen gestaltet wird, enthält Informationen zu Fördermöglichkeiten für Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU) durch die EU. Zudem finden sich dort weiterführende Informationen über und für KMU - von Praxistipps über politische Themen und lokale Kontaktstellen bis hin zu Links zu Netzwerken.

Hier können Sie sich jederzeit aktuell über die Fördermöglichkeiten des Landes, des Bundes und der EU informieren:

Wichtig zu wissen

  • Die Fördergelder (Darlehen) werden über die Hausbanken ausgereicht (Hausbankverfahren). Die Förderbank arbeitet mit allen Sparkassen und Banken zusammen. Die Förderanträge werden von der Hausbank entgegen genommen und an die Förderbank weiter geleitet. Auf die Kreditentscheidung der Hausbank nimmt die Förderbank keinen Einfluss. Auch nicht darauf, welche Sicherheiten sich die Bank für die Förderdarlehen stellen lässt.
  • Die Darlehensanträge sind vor Beginn des Investitionsvorhabens zu stellen, d. h.  vor dem Eingehen wesentlicher finanzieller Verpflichtungen (z. B. Abschluss von Kauf-, Lieferverträgen und Bauaufträgen).

Ansprechpartnerin

Frau Schneider-Braun
Tel.: 0 61 32 / 787-10 90
Fax: 0 61 32 / 787-11 97
E-Mail an Frau Schneider-Braun

E-Mail an die Wirtschaftsförderung