Dosenpfand / Verpackungsverordnung

Verpackungen gehören zum täglichen Leben. Sie dienen unterschiedlichsten Zwecken, wie der sicheren Lieferung von Produkten (Transportverpackungen), der Aufnahme und dem Schutz von Waren (Verkaufsverpackungen) sowie manchmal auch der Darbietung von Erzeugnissen (Umverpackungen). Hauptsächlich bestehen Verpackungen aus Glas, Papier, Pappe und Karton, Kunststoff, Weißblech, Aluminium und Holz - wertvolle (sekundäre) Rohstoffe, deren Wiederverwendung oder Verwertung zur Schonung der natürlichen Rohstoffquellen dienen.

Um dem ständigen Anstieg der Verpackungsmengen entgegen zu wirken, wurde 1991 die  Verpackungsverordnung erlassen. Mit dieser Verordnung wurde erstmals eine umfassende Regelung im Sinne der Kreislaufwirtschaft und zur Verwirklichung der Produktverantwortung geschaffen, dass heißt, dass die Verantwortung der Hersteller und Vertreiber für ihr Produkt von der Herstellung bis zu dessen umweltgerechten Entsorgung ausgedehnt wurde. Verwirklicht wurde diese Inpflichtnahme von Herstellern und Vertreibern durch Festlegung von Rücknahme- und Verwertungsauflagen.

Die Verpackungsverordnung hat sich als wirksames Instrument erwiesen. Der jährliche Anstieg des Verpackungsverbrauchs konnte gestoppt werden. Weniger Getränkedosen und –flaschen werden einfach achtlos in die Gegend geworfen.

Für Dosen und PET-Getränkeverpackungen wird beim Kauf Pfand erhoben und bei der Rückgabe wieder erstattet. Ab 1.5.2006 können leere pfandpflichtige Einwegflaschen und Dosen überall dort zurück gegeben werden, wo pfandpflichtige Einweg-Getränke verkauft werden.

Auch beschädigte Einweg-Getränkeverpackungen muss der Einzelhändler zurücknehmen und das Pfand auszahlen. Der Händler sollte allerdings an Hand der auf der Verpackung aufgebrachten Kennzeichnung erkennen können, dass es sich um eine bepfandete Verpackung handelt.

Für die Überwachung der Einhaltung der Verpackungsverordnung und der richtigen Umsetzung des Dosenpfandes ist im Kreisgebiet des Landkreises Mainz-Bingen die „Untere Abfallbehörde“ bei der Ordnungsbehörde, Katastrophenschutz bei der Kreisverwaltung Mainz-Bingen zuständig.

Ansprechpartner/innen

Herr Brandmüller
Tel.: 0 61 32 / 787-51 18
E-Mail an Herrn Brandmüller

Herr Hänsler
Tel.: 0 61 32 / 787-51 19
E-Mail an Herrn Hänsler

Frau Schantz
(nur Di. & Do. jew. vorm.)
Tel.: 0 61 32 / 787-51 17
E-Mail an Frau Schantz