Ehrenamtsförderung: Rekordsumme bei der ersten Vergabe im Jubiläumsjahr

27. April 2017


In Ingelheim übergab Landrat Claus Schick erneut Bescheide der Ehrenamts-, Sportstätten- und Kindertagesstättenförderung. Bei der ersten Vergabe im zehnten Jahr seit der Erstauflage der Ehrenamtsförderung 2007 erreicht die Fördersumme mit rund 1,8 Millionen Euro einen neuen Rekordwert: Insgesamt 60 Vereine und Projektgruppen aus ganz Mainz-Bingen profitieren von der Unterstützung des Kreises. 

„Ihr Engagement erfordert viel Zeit und kostet Arbeit. Es wird nicht bezahlt, aber es ist auf keinen Fall umsonst. Denn sie bewegen etwas, sie machen etwas, sie schaffen Werte, sowohl finanzielle wie auch ideelle“, bedankte sich Landrat Claus Schick bei den Vertretern von Vereinen, Gemeinden und Kitas, die die Bescheide entgegennahmen.

Gut 313.000 Euro gehen im Rahmen der klassischen Ehrenamtsförderung  beispielsweise an freiwillige Feuerwehren und Theatergruppen. Die seit 2012 bestehende Sportstättenförderung schüttet diesmal 955.000 Euro an insgesamt acht verschiedene Vereine und Gemeinde zur Sanierung ihrer Anlagen aus. Seit 2016 werden zudem auch Kindertagesstätten gezielt gefördert: 17 verschiedene Einrichtungen erhielten bei der Vergabe Förderbescheide über insgesamt knapp  500.000 Euro für Um- und Ausbauarbeiten. 

Seit der ersten Runde der Ehrenamtsförderung im Jahr 2007 wurden insgesamt  1.273 Projekte mit einem Volumen von 24,22 Millionen Euro unterstützt und damit oft erst ermöglicht. 2017 steht für jedes der drei Förderprogramme je eine Million Euro bereit. Über die Vergabe der restlichen Gelder entscheidet der Kreisausschuss in seinen kommenden Sitzungen.


Gruppenbild mit den nachfolgend genannten Personen
Landrat Claus Schick überreichte gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Adam J. Schmitt und der Beigeordneten Ursula Hartmann-Graham in Ingelheim an insgesamt 60 Antragssteller die Bescheide für die Ehrenamts-, Kindertagesstätten- und Sportstättenförderung des Landkreises Mainz-Bingen.

Ansprechpartner:

Pressestelle

Tel.: 0 61 32 / 787-10 12

E-Mail an die Pressestelle